Ab 3 Fl. (0,75l / 1,5l) frei Haus - Standard-DHL/UPS.(DE)Ab 6 Fl. (0,75l / 1,5l) frei Haus - Express-UPS.(DE)
Karamellisierte Zwiebeln, Feigen und Ruccola
Weinvorhersage vom 9. Juni 2020

Karamellisierte Zwiebeln, Feigen und Ruccola

Nachdem der Jahrgang 2019 CHATEAU ROCHEYRON, dem St. Emilion Grand Crus von PETER SISSECK von JAMES SUCKLING zu den Top-20 Weinen des Jahrganges gezählt wird, SUCKLING vergibt satte 97-98 Punkte, haben wir 2014 CHATEAU ROCHEYRON nochmals genauer unter die Lupe genommen. Es gab Pizza, 48 Stunden kalt fermentiert, handgekneteter Teig mit Tipo 00 von

, dem offiziell von der Zulassungsstelle für echte neapolitanische Pizza zertifizierten Mehl. Eine davon mit karamellisierten Zwiebeln, Feigen und Ruccola. Und dazu musste ein Wein her mit Charakter, Zug und Energie, um für die Süße der Zwiebeln und Feigen eine perfekte Balance zu finden. Genau diesem Job schien uns 2014 CHATEAU ROCHEYRON gewachsen. 18 Punkte vom WEINWISSER, weitere 96 Punkte von JAMES SUCKLING machten die Entscheidung schließlich noch leichter. Zur Spargel-Parmaschinken Pizza, Lachs-Lauch Pizza und klassischen Margherita ging an selbigem Abend 2014 CHATEAU ROCHEYRON übrigens ebenso gut, die perfekte Kombination allerdings waren die süßen Zwiebeln und Feigen. 2014 CHATEAU ROCHEYRON erfüllte den Job dann nämlich derart gut, dass die eine geplante Flasche nicht ausreichte: „Bereits der niedrige Alkohol von weniger als 13,5% indiziert die Stilistik, sehr mineralisch, rotbeerig, mit perfekter, feiner Säurestruktur. Nach zwei Stunden Dekantierzeit am Gaumen geschliffen und präzise, mit roten und schwarzen Früchten, Komplexität und Klasse verleihenden Terroirnoten, Mineralik und Balance. Erst am Anfang stehend, bereits jetzt aber aufzeigend, was in diesem Wein steckt. Schöner, straffer Abgang mit langem, rotbeerigem Nachhall, und dann wieder ein Stück Pizza...“ CHATEAU ROCHEYRON, ein St. Emilion Grand Cru, der unter den neuen Besitzern PETER SISSECK (PINGUS) und SILVIO DENZ (CHATEAU FAUGERES, LALIQUE, …) mit dem Jahrgang 2010 zu neuem Leben erweckt wurde, ist ein 8 Hektar, als St. Emilion Grand Cru Classe klassifiziertes Juwel, das unter bis zu 80 Jahre alten Reben steht. Die Böden auf dem berühmten Plateau von St. Emilion bestehen hier aus Kalkstein mit fossilen Meeresablagerungen, hervorragende Voraussetzungen zur Produktion großer Weine. 70% Merlot und 30% Cabernet Franc bilden die Basis, die Bewirtschaftung erfolgt, für Sisseck selbstredend, natürlich und nachhaltig. Mit diesem Gut ist etwas ganz Besonderes in der Entstehung! Erinnern Sie sich unserer Worte. PETER SISSECK zu 2014 CHATEAU ROCHEYRON:

“The year started with a very wet and mild winter, which initiated a bud break in early April. We were, at this point, ahead of vintage 2013 but the cool spring temperatures came and slowed this early phenomenon with a result that 50% of the flowering was reached by early June. The end of flowering took place rapidly due to the sudden increase in temperature by mid June… September came with high temperatures and no rain, which finally accelerated the ripening. Harvesting began on October 6th for the Merlot and finished by the 17th for the Cabernet. ..The fermentation was kept long and slow for a total of 3 weeks for the young Merlot and more then 4 weeks for the oldest, the extraction being mostly obtained by the end of the fermentation Château Rocheyron 2014: 6% old Cabernet Franc and 94% old vines Merlot Fermentation Malolactic takes place in barrels followed by an aging in 50% new French Oak. Yield: 20 hl /hectare” 96 JAMES SUCKLING:
"So much chalk and mineral character on the nose with currant and plum undertones. Full body, tight and chewy tannins and excellent stone undertones. Tight and muscular with tone and precision. Drink in 2022." 18 WEINWISSER:
"90 % Merlot, 10 % Cabernet Franc. Etwas mehr wie 10'000 Flaschen Produktion. Sattes Purpur-Granat, dicht in der Mitte, lila Schimmer aussen. Bereits in der Nase merkt man das Besondere an diesem Wein. Die Frucht ist immens konzentriert, hat feine konfierte Nuancen, aber auch einen Korb voller, frischer Beeren, darunter Pralinennoten und helle Edelhölzer, die Röstnoten passen zum leicht exotischen Charakter. Durch seinen dezent laktischen Touch bekommt dieser Wein eine sublime Fülle. Im Gaumen überzeugt seine präzise, hochkonzentrierte Frucht, die Tannine sind unerhört fein und die Aromatik ist auch hier ausufernd – in einem ganz speziellen Bereich. Nun hat er seinen Weg gefunden und wird vielleicht immer mehr zu einem ganz extraordinären Saint-Émilion mit einer gewissen Pingus-Affinität. Auf alle Fälle kommt mir diese Affinität bei seinen von Kokos- und Gianduja-Schokonoten genauso vor." PARKER THE WINEADVOCATE:
"The 2014 Château Rocheyron, the property owned by Peter Sisseck and Silvio Denz in Saint-Christophe-des-Bardes, is a blend of 94% Merlot and 6% Cabernet Franc matured in 35% new oak and a modest 13.4% alcohol. It has a backward bouquet at first that gradually opens in the glass with blackberry and cranberry fruit, expressing fine mineral tension and a hint of Chinese five spice. The palate is medium-bodied with slightly furry tannin, but impressive depth and excellent balance. The acidity is finely tuned here, lending this a linearity and focus not seen in Rocheyron's first three vintages, and then it gently fans out towards the finish with hints of cedar and smoke lingering on the aftertaste. This comes highly recommended—one of the best vintages thus far."   Als Salat hatten wir übrigens frischen Ruccola mit altem Balsamessig und gehobelten Parmesanscheiben, zudem Feldkräutersalat mit Wassermelone. Übrig blieb nichts, weder vom Essen noch vom Wein, was nicht nur an der Anzahl der Familienmitglieder lag…

2014 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
90
ANTONIO GALLONI: "The 2014 Rocheyron is a soft, supple wine to drink now and over the next few years. Bright red cherry, anise and sweet floral notes, along with a touch of oak, add to the wine's inviting personality. There is plenty of depth to the dark, sumptuous flavors in this expressive Saint-Émilion."
90
DECANTER: "In 2014 Rocheyron was 100% Merlot, as Peter Sisseck didn't feel that the Cabernet Franc added anything to the blend. This is quite closed and reticent on the nose and seems a little more one-dimensional than the other vintages tasted. Dark fruits dominate the palate, with some grippy tannins suggesting this 2014 needs several more years in bottle. The palate is very pure, fresh and lively with some vibrant acidity."
96
JAMES SUCKLING: "So much chalk and mineral character on the nose with currant and plum undertones. Full body, tight and chewy tannins and excellent stone undertones. Tight and muscular with tone and precision. Drink in 2022."
92
THE WINE CELLAR INSIDER: "Medium/full bodied, supple, sensuous, lush fruits with ripe, polished tannins in a forward style allow this wine to be enjoyed in its youth. With the concentration of raw materials, this will also allow for aging for at least 15-20 years."
92
THE WINEADVOCATE: "The 2014 Château Rocheyron, the property owned by Peter Sisseck and Silvio Denz in Saint-Christophe-des-Bardes, is a blend of 94% Merlot and 6% Cabernet Franc matured in 35% new oak and a modest 13.4% alcohol. It has a backward bouquet at first that gradually opens in the glass with blackberry and cranberry fruit, expressing fine mineral tension and a hint of Chinese five spice. The palate is medium-bodied with slightly furry tannin, but impressive depth and excellent balance. The acidity is finely tuned here, lending this a linearity and focus not seen in Rocheyron's first three vintages, and then it gently fans out towards the finish with hints of cedar and smoke lingering on the aftertaste. This comes highly recommended—one of the best vintages thus far."
18
WEINWISSER: "90 % Merlot, 10 % Cabernet Franc. Etwas mehr wie 10'000 Flaschen Produktion. Sattes Purpur-Granat, dicht in der Mitte, lila Schimmer aussen. Bereits in der Nase merkt man das Besondere an diesem Wein. Die Frucht ist immens konzentriert, hat feine konfierte Nuancen, aber auch einen Korb voller, frischer Beeren, darunter Pralinennoten und helle Edelhölzer, die Röstnoten passen zum leicht exotischen Charakter. Durch seinen dezent laktischen Touch bekommt dieser Wein eine sublime Fülle. Im Gaumen überzeugt seine präzise, hochkonzentrierte Frucht, die Tannine sind unerhört fein und die Aromatik ist auch hier ausufernd – in einem ganz speziellen Bereich. Nun hat er seinen Weg gefunden und wird vielleicht immer mehr zu einem ganz extraordinären Saint-Émilion mit einer gewissen Pingus-Affinität. Auf alle Fälle kommt mir diese Affinität bei seinen von Kokos- und Gianduja-Schokonoten genauso vor."
90
WINESPECTATOR: "Shows a lightly woodsy frame, with an apple wood edge that is trying to meld with the core of steeped plum skin and raspberry preserve flavors. A loamy hint shows on the finish. There's solid depth here, but this needs time to unwind through the finish. Best from 2019 through 2026. 835 cases made."
Ähnliche Produkte
2009 Chateau Clos Fourtet Chateau Clos Fourtet Saint Emilion
Rotwein
2005 Chateau L´Arrosee Chateau L´Arrosee Saint Emilion
Rotwein
2018 Chateau L´If Chateau L´If Saint Emilion
Chateau L´If 2018
Saint Emilion
Rotwein
2018 Chateau Tour Saint Christophe Chateau Tour Saint Christophe Saint Emilion
Rotwein
2018 Chateau Peby Faugeres Chateau Peby Faugeres Saint Emilion
Rotwein
2018 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
2012 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
2011 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
2017 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
2016 Chateau Rocheyron Chateau Rocheyron Saint Emilion
Rotwein
Verpassen Sie nicht unsere exklusiven Angebote und abonnieren Sie heute noch unseren NewsletterNewsletter
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten.
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen
Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.