Kontakt: +49-805295138-0 oder [email protected]
Ungerweine Logo

Saint Julien

St. Julien ist die kleinste der Medoc Appellationen. 910 Hektar beherbergen hier aber unter anderem die höchste Anzahl an Super Seconds, im 1855er Klassement als Deuxieme Cru klassifizierte Weine. Ducru Beaucaillou, Gruaud Larose, Leoville Barton, Leoville Las Cases and Leoville Poyferre. Wie sich aus dem Namen erschließen lĂ€sst, waren drei dieser GĂŒter, Leoville Las Cases, Leoville Poyferre und Leoville Barton bei ihrer GrĂŒndung sogar einmal ein einziges Weingut. Zudem gibt es in St. Julien das mit 123 Hektar flĂ€chenmĂ€ĂŸig grĂ¶ĂŸte klassifizerte Chateau im Medoc, Chateau Lagrange. Und nicht zu vergessen, 95% der gesamten RebflĂ€chen sind klassifiziert, ein Alleinstellungsmerkmal dieser „Sandwich-Appellation“ in ganz Bordeaux. Als Nachbar von Margaux und Pauillac profitiert diese Appellation von den Vorteilen und Böden beider. Die Weinberge von Chateau Leoville Las Cases zum Beispiel grenzen direkt an die von Chateau Latour an. BezĂŒglich des Prestige jedoch kam St. Julien in frĂŒheren Zeiten, insbesondere durch das Fehlen eines Premier Cru, nie an die Nachbarn heran. Viele der alten JahrgĂ€nge konnten nicht an das Niveau der Nachbarn heranreichen. Mittlerweile hat sich das dies aber massiv geĂ€ndert. In St. Julien werden in der Spitze Weine auf Premier Cru Niveau produziert, die einerseits die feminine Struktur eines Margaux haben, andererseits maskuline ZĂŒge eines Pauillac.
WeingĂŒter aus der Appellation
Chateau Leoville Las Cases
Chateau Leoville Las Cases
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Leoville Barton
Chateau Leoville Barton
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Ducru Beaucaillou
Chateau Ducru Beaucaillou
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Leoville Poyferre
Chateau Leoville Poyferre
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Lagrange
Chateau Lagrange
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Branaire Ducru
Chateau Branaire Ducru
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Beychevelle
Chateau Beychevelle
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Talbot
Chateau Talbot
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Saint Pierre
Chateau Saint Pierre
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Gloria
Chateau Gloria
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Langoa Barton
Chateau Langoa Barton
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Gruaud Larose
Chateau Gruaud Larose
Bordeaux – Saint Julien
Chateau Lalande Borie
Chateau Lalande Borie
Bordeaux – Saint Julien
Chateau du Glana
Chateau du Glana
Bordeaux – Saint Julien
Weine aus der Appellation
Sortieren nach: Relevanztriangle
87 Artikel
87 Artikel
Filter
    2019 La Croix de Beaucaillou Chateau Ducru Beaucaillou Saint Julien
    Ducru Beaucaillou ist ein echter LangstreckenlĂ€ufer. Ein Ducru Beaucaillou braucht immer Zeit, um sein ganzes Potential zu offenbaren. Vielleicht liegt es an dem relativ hohen Prozentsatz von 70% Cabernet Sauvignon in der CuvĂ©e, der Rest ist Merlot. Wenn ein Ducru Beaucaillou jedoch reif ist, geht die Post ab. Dies beweisen JahrgĂ€nge wie 1961, 1970 und 1978. Aber Achtung: Zwar mögen viele Ducru Beaucaillou, viele bevorzugen aber auch andere St. Juliens. Ducru Beaucaillou ist eben kein moderner, fetter, weicher, reifer Wein. Chateau Ducru Beaucaillou gehört einst wie Chateau Grand Puy Lacoste und Chateau Haut Batailley der Familie Borie. Mit dem Tod von Jean-EugĂšne Borie 1998 wurde das Erbe der drei GĂŒter nun zwischen den beiden BrĂŒdern Xavier Borie und Bruno Borie aufgeteilt wurde. Somit war der 2003 Ducru Beaucaillou der erste Jahrgang, der ganz unter den Fittichen von Bruno Borie entstand.
    0,75 L
    47,50 €
    63,33 € / Liter
    2019 Chateau Langoa Barton Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Langoa Barton 2019
    Bordeaux – Saint Julien
    Langoa Barton stand immer zu Unrecht ein klein wenig im Schatten des etwas bekannteren Schwesterweingutes Leoville Barton. Das wunderschöne 100 Hektar große Anwesen Chateau Langoa Barton mit seinem traumhaften Park, alten Eichen und seinen 25 Hektar Weinbergen ist seit 1821 in Besitz der Familie Barton. Lange leitete der Ă€ußerst sympathische Anthony Barton gemeinsam mit seiner Tochter Lilian die Geschicke von Chateau Langoa Barton. Anthony starb leider im Jahr 2022 mit 91 Jahren. Die Branche verliert damit eine Bordeaux-Legende. Seine Tochter leitet mittlerweile mit ihrem Mann Michel Sartorius zusammen das Familienunternehmen. Die wichtigste Rebsorte auf Langoa Barton ist mit 74% der Cabernet Sauvignon, gefolgt von 20% Merlot und 6% Cabernet Franc. Die Trauben werden von Hand gelesen. Sowohl die alkoholische als auch die malolaktische GĂ€rung findet in HolzgĂ€rbottichen statt. Der Ausbau erfolgt fĂŒr etwa 20 Monate in BarriquefĂ€ssern, die HĂ€lfte wird jĂ€hrlich erneuert. Im Vergleich zu Leoville Barton ist Langoa Barton etwas klassischer in seiner Stilistik. Die Weine sind sehr elegant, balanciert, strukturiert und langlebig. In der Jugend zeigen sie oft nicht ihr volles Potential, selbst Weinkritiker Robert Parker rĂ€umte ein, die jungen Weine hĂ€ufig zu niedrig bewertet zu haben. Legen Sie sich also mal ein paar Flaschen in den Keller, Sie werden es in einigen Jahren nicht bereuen.
    96 JAMES SUCKLING
    18,5 WEINWISSER
    94+ THE WINE ADVOCATE
    94 DECANTER
    94 JEB DUNNUCK
    94 WINE ENTHUSIAST
    93 FALSTAFF
    93 THE WINE CELLAR INSIDER
    93 WINE SPECTATOR
    0,75 L
    49,90 €
    66,53 € / Liter
    2019 Sarget de Gruaud Chateau Gruaud Larose Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Gruaud Larose - Sarget de Gruaud 2019
    Bordeaux – Saint Julien
    Chateau Gruaud Larose umfasst beeindruckende 129 Hektar. 55% der FlĂ€che von Gruaud Larose sind mit Cabernet Sauvignon, 31% mit Merlot, 10% mit Cabernet Franc, 2% mit Malbec und 2% mit Petit Verdot bestockt. Vor mehr als 200 Jahren kaufte Monsieur Gruaud, ein bekannter Traubenproduzent der damaligen Zeit, viele kleine Parzellen zusammen. Schließlich ĂŒbernahm dessen Erbe Monsieur de Larose das Gut und gab ihm seinen heutigen Namen Gruaud Larose. Immer wieder höre ich bekannte Produzenten in Bordeaux lobend ĂŒber QualitĂ€t und Potential von Gruaud Larose sprechen. Bereits die alten JahrgĂ€nge wie 1928, 1945, 1961, aber auch der 82er oder der 86er zeigen, was in diesem Boden steckt. TatsĂ€chlich hat sich Chateau Gruaud Larose seit der Übernahme 1997 durch die Bernard Taillan Weingruppe nochmals nach oben gearbeitet. Und Sie können sicher sein, dass JahrgĂ€nge wie der sensationelle 2000er in Zukunft keine Ausnahme bleiben werden. Parker wĂŒrde sagen: "Worth watching" - und dem schließe ich mich an.
    0,75 L
    29,90 €
    39,87 € / Liter
    2017 Clos du Marquis Chateau Leoville Las Cases Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Las Cases - Clos du Marquis 2017
    Bordeaux – Saint Julien
    Auf Leoville Las Cases sind nahezu 100 Hektar mit 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 9% Cabernet Franc und 1% Petit Verdot bepflanzt. Die QualitĂ€ten von Leoville Las Cases sind unumstritten gut und spielen alljĂ€hrlich mit um den Thron des Jahrgangssiegers. Leider auch preislich, denn hier hat der Las Cases bereits das Niveau eines Premier Cru Niveau. Der Aufwand, der auf Leoville Las Cases getrieben wird, ist aber auch enorm. Ein großer Anteil der Ernte wird jĂ€hrlich zum Zweitwein Clos du Marquis abgestuft, teilweise mehr als die HĂ€lfte. Außerdem gibt es noch einen Drittwein. Das Ergebnis beim Grand Vin sind sehr aristokratische Weine mit enormer Lebensdauer. Der langjĂ€hrige Besitzer von Chateau Leoville Las Cases, Michel Delon, verstarb leider im Juli 2000, seitdem fĂŒhrt sein Sohn Jean Hubert Leoville Las Cases weiter. Und wenn man sich die Weine anschaut, tut er das offenbar mit dem gleichen Geschick und dem gleichen Können wie einst sein Vater.
    0,75 L
    52,36 €
    69,81 € / Liter
    1998 Chateau Saint Pierre Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Saint Pierre 1998
    Bordeaux – Saint Julien
    Chateau Saint Pierre lĂ€sst sich bis in das Jahr 1693 zurĂŒckverfolgen. Der (kaum verwendete) volle Name lautet Chateau Saint Pierre Sevaistre. Im Jahre 1982 wurde Chateau Saint Pierre von Henri Martin gekauft, dem damaligen Besitzer von Chateau Gloria (Saint-Julien). Seit 1991 werden beide GĂŒter von seinem Schwiegersohn Jean-Louis Triaud und seiner Tochter Francoise gefĂŒhrt. Seitdem ist Chateau Saint Pierre zu den Top-Werten aus der Appellation zu zĂ€hlen.
    0,375 L
    38,08 €
    101,55 € / Liter
    2016 Chateau Langoa Barton Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Langoa Barton 2016
    Bordeaux – Saint Julien
    Langoa Barton stand immer zu Unrecht ein klein wenig im Schatten des etwas bekannteren Schwesterweingutes Leoville Barton. Das wunderschöne 100 Hektar große Anwesen Chateau Langoa Barton mit seinem traumhaften Park, alten Eichen und seinen 25 Hektar Weinbergen ist seit 1821 in Besitz der Familie Barton. Lange leitete der Ă€ußerst sympathische Anthony Barton gemeinsam mit seiner Tochter Lilian die Geschicke von Chateau Langoa Barton. Anthony starb leider im Jahr 2022 mit 91 Jahren. Die Branche verliert damit eine Bordeaux-Legende. Seine Tochter leitet mittlerweile mit ihrem Mann Michel Sartorius zusammen das Familienunternehmen. Die wichtigste Rebsorte auf Langoa Barton ist mit 74% der Cabernet Sauvignon, gefolgt von 20% Merlot und 6% Cabernet Franc. Die Trauben werden von Hand gelesen. Sowohl die alkoholische als auch die malolaktische GĂ€rung findet in HolzgĂ€rbottichen statt. Der Ausbau erfolgt fĂŒr etwa 20 Monate in BarriquefĂ€ssern, die HĂ€lfte wird jĂ€hrlich erneuert. Im Vergleich zu Leoville Barton ist Langoa Barton etwas klassischer in seiner Stilistik. Die Weine sind sehr elegant, balanciert, strukturiert und langlebig. In der Jugend zeigen sie oft nicht ihr volles Potential, selbst Weinkritiker Robert Parker rĂ€umte ein, die jungen Weine hĂ€ufig zu niedrig bewertet zu haben. Legen Sie sich also mal ein paar Flaschen in den Keller, Sie werden es in einigen Jahren nicht bereuen.
    96 JAMES SUCKLING
    18,5 JANCIS ROBINSON
    95 WINE SPECTATOR
    94 DECANTER
    94 FALSTAFF
    93 THE WINE ADVOCATE
    93 THE WINE CELLAR INSIDER
    93 WINE ENTHUSIAST
    92 JEB DUNNUCK
    17 WEINWISSER
    0,75 L
    59,00 €
    78,67 € / Liter
    2019 Chateau Langoa Barton Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Langoa Barton 2019
    Bordeaux – Saint Julien
    Langoa Barton stand immer zu Unrecht ein klein wenig im Schatten des etwas bekannteren Schwesterweingutes Leoville Barton. Das wunderschöne 100 Hektar große Anwesen Chateau Langoa Barton mit seinem traumhaften Park, alten Eichen und seinen 25 Hektar Weinbergen ist seit 1821 in Besitz der Familie Barton. Lange leitete der Ă€ußerst sympathische Anthony Barton gemeinsam mit seiner Tochter Lilian die Geschicke von Chateau Langoa Barton. Anthony starb leider im Jahr 2022 mit 91 Jahren. Die Branche verliert damit eine Bordeaux-Legende. Seine Tochter leitet mittlerweile mit ihrem Mann Michel Sartorius zusammen das Familienunternehmen. Die wichtigste Rebsorte auf Langoa Barton ist mit 74% der Cabernet Sauvignon, gefolgt von 20% Merlot und 6% Cabernet Franc. Die Trauben werden von Hand gelesen. Sowohl die alkoholische als auch die malolaktische GĂ€rung findet in HolzgĂ€rbottichen statt. Der Ausbau erfolgt fĂŒr etwa 20 Monate in BarriquefĂ€ssern, die HĂ€lfte wird jĂ€hrlich erneuert. Im Vergleich zu Leoville Barton ist Langoa Barton etwas klassischer in seiner Stilistik. Die Weine sind sehr elegant, balanciert, strukturiert und langlebig. In der Jugend zeigen sie oft nicht ihr volles Potential, selbst Weinkritiker Robert Parker rĂ€umte ein, die jungen Weine hĂ€ufig zu niedrig bewertet zu haben. Legen Sie sich also mal ein paar Flaschen in den Keller, Sie werden es in einigen Jahren nicht bereuen.
    96 JAMES SUCKLING
    18,5 WEINWISSER
    94+ THE WINE ADVOCATE
    94 DECANTER
    94 JEB DUNNUCK
    94 WINE ENTHUSIAST
    93 FALSTAFF
    93 THE WINE CELLAR INSIDER
    93 WINE SPECTATOR
    0,375 L
    26,50 €
    70,67 € / Liter
    1,5 L
    102,50 €
    68,33 € / Liter
    3,0 L
    260,00 €
    86,67 € / Liter
    2020 Chateau Branaire Ducru Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Branaire Ducru 2020
    Bordeaux – Saint Julien
    CHATEAU BRANAIRE DUCRU liegt direkt gegenĂŒber, etwas erhöht, von Chateau Beychevelle, mit 50 Hektar unter Reben ist es ein anstĂ€ndig dimensioniertes Weingut, welches im Durchschnitt etwa 20.000 Kisten produziert. 70% Cabernet Sauvignon, 22% Merlot, 5% Cabernet Franc und 3% Petit Verdot bilden die Basis des Erst- und Zweitweines. Ein guter Freund, der unglaublich sympathische und ruhige Patrick Maroteaux erwarb das Gut im Jahre 1988 und investierte Unsummen in Keller und Weinberge. Leider verstarb Patrick im November 2017 viel zu jung nach schwerer Krankheit. Er leitete lange Zeit die UGCB (Union de Grands Crus de Bordeaux) und war sehr eng mit Stephan von Neipperg befreundet. Sein Sohn FRANCOIS XAVIER MAROTEAUX aber hat nunmehr die Familiengeschicke in der Hand und das mit fulminantem Erfolg. Die Familie MAROTEAUX ist nicht vom Schlag der „Mein Auto-mein Haus-mein Boot“ Charaktere. Man tritt sehr ruhig und zurĂŒckhaltend auf, ein Grund, warum viele Bordeaux-Liebhaber dieses Chateau einfach (noch) nicht auf dem Schirm haben.
    96 JAMES SUCKLING
    18+ WEINWISSER
    95 DECANTER
    95 THE WINE CELLAR INSIDER
    94 THE WINE ADVOCATE
    94 WINE SPECTATOR
    93+ JEB DUNNUCK
    93 FALSTAFF
    93 LISA PERROTTI-BROWN
    0,75 L
    49,90 €
    66,53 € / Liter
    2020 Chateau Langoa Barton Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Langoa Barton 2020
    Bordeaux – Saint Julien
    Langoa Barton stand immer zu Unrecht ein klein wenig im Schatten des etwas bekannteren Schwesterweingutes Leoville Barton. Das wunderschöne 100 Hektar große Anwesen Chateau Langoa Barton mit seinem traumhaften Park, alten Eichen und seinen 25 Hektar Weinbergen ist seit 1821 in Besitz der Familie Barton. Lange leitete der Ă€ußerst sympathische Anthony Barton gemeinsam mit seiner Tochter Lilian die Geschicke von Chateau Langoa Barton. Anthony starb leider im Jahr 2022 mit 91 Jahren. Die Branche verliert damit eine Bordeaux-Legende. Seine Tochter leitet mittlerweile mit ihrem Mann Michel Sartorius zusammen das Familienunternehmen. Die wichtigste Rebsorte auf Langoa Barton ist mit 74% der Cabernet Sauvignon, gefolgt von 20% Merlot und 6% Cabernet Franc. Die Trauben werden von Hand gelesen. Sowohl die alkoholische als auch die malolaktische GĂ€rung findet in HolzgĂ€rbottichen statt. Der Ausbau erfolgt fĂŒr etwa 20 Monate in BarriquefĂ€ssern, die HĂ€lfte wird jĂ€hrlich erneuert. Im Vergleich zu Leoville Barton ist Langoa Barton etwas klassischer in seiner Stilistik. Die Weine sind sehr elegant, balanciert, strukturiert und langlebig. In der Jugend zeigen sie oft nicht ihr volles Potential, selbst Weinkritiker Robert Parker rĂ€umte ein, die jungen Weine hĂ€ufig zu niedrig bewertet zu haben. Legen Sie sich also mal ein paar Flaschen in den Keller, Sie werden es in einigen Jahren nicht bereuen.
    97 JAMES SUCKLING
    95 JEB DUNNUCK
    94 THE WINE ADVOCATE
    18 WEINWISSER
    94 FALSTAFF
    94 THE WINE CELLAR INSIDER
    93 WINE SPECTATOR
    92 DECANTER
    17,5 JANCIS ROBINSON
    0,75 L
    49,90 €
    66,53 € / Liter
    2001 Chateau Leoville Las Cases Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Las Cases 2001
    Bordeaux – Saint Julien
    Auf Leoville Las Cases sind nahezu 100 Hektar mit 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 9% Cabernet Franc und 1% Petit Verdot bepflanzt. Die QualitĂ€ten von Leoville Las Cases sind unumstritten gut und spielen alljĂ€hrlich mit um den Thron des Jahrgangssiegers. Leider auch preislich, denn hier hat der Las Cases bereits das Niveau eines Premier Cru Niveau. Der Aufwand, der auf Leoville Las Cases getrieben wird, ist aber auch enorm. Ein großer Anteil der Ernte wird jĂ€hrlich zum Zweitwein Clos du Marquis abgestuft, teilweise mehr als die HĂ€lfte. Außerdem gibt es noch einen Drittwein. Das Ergebnis beim Grand Vin sind sehr aristokratische Weine mit enormer Lebensdauer. Der langjĂ€hrige Besitzer von Chateau Leoville Las Cases, Michel Delon, verstarb leider im Juli 2000, seitdem fĂŒhrt sein Sohn Jean Hubert Leoville Las Cases weiter. Und wenn man sich die Weine anschaut, tut er das offenbar mit dem gleichen Geschick und dem gleichen Können wie einst sein Vater.
    95 JAMES SUCKLING
    94 THE WINE ADVOCATE
    94 JEB DUNNUCK
    94 WINE SPECTATOR
    93 FALSTAFF
    93 THE WINE CELLAR INSIDER
    0,75 L
    275,00 €
    366,67 € / Liter
    1994 Chateau Leoville Las Cases Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Las Cases 1994
    Bordeaux – Saint Julien
    Auf Leoville Las Cases sind nahezu 100 Hektar mit 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 9% Cabernet Franc und 1% Petit Verdot bepflanzt. Die QualitĂ€ten von Leoville Las Cases sind unumstritten gut und spielen alljĂ€hrlich mit um den Thron des Jahrgangssiegers. Leider auch preislich, denn hier hat der Las Cases bereits das Niveau eines Premier Cru Niveau. Der Aufwand, der auf Leoville Las Cases getrieben wird, ist aber auch enorm. Ein großer Anteil der Ernte wird jĂ€hrlich zum Zweitwein Clos du Marquis abgestuft, teilweise mehr als die HĂ€lfte. Außerdem gibt es noch einen Drittwein. Das Ergebnis beim Grand Vin sind sehr aristokratische Weine mit enormer Lebensdauer. Der langjĂ€hrige Besitzer von Chateau Leoville Las Cases, Michel Delon, verstarb leider im Juli 2000, seitdem fĂŒhrt sein Sohn Jean Hubert Leoville Las Cases weiter. Und wenn man sich die Weine anschaut, tut er das offenbar mit dem gleichen Geschick und dem gleichen Können wie einst sein Vater.
    93 THE WINE ADVOCATE
    17 WEINWISSER
    90 THE WINE CELLAR INSIDER
    0,75 L
    166,60 €
    222,13 € / Liter
    2003 Clos du Marquis Chateau Leoville Las Cases Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Las Cases - Clos du Marquis 2003
    Bordeaux – Saint Julien
    Auf Leoville Las Cases sind nahezu 100 Hektar mit 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 9% Cabernet Franc und 1% Petit Verdot bepflanzt. Die QualitĂ€ten von Leoville Las Cases sind unumstritten gut und spielen alljĂ€hrlich mit um den Thron des Jahrgangssiegers. Leider auch preislich, denn hier hat der Las Cases bereits das Niveau eines Premier Cru Niveau. Der Aufwand, der auf Leoville Las Cases getrieben wird, ist aber auch enorm. Ein großer Anteil der Ernte wird jĂ€hrlich zum Zweitwein Clos du Marquis abgestuft, teilweise mehr als die HĂ€lfte. Außerdem gibt es noch einen Drittwein. Das Ergebnis beim Grand Vin sind sehr aristokratische Weine mit enormer Lebensdauer. Der langjĂ€hrige Besitzer von Chateau Leoville Las Cases, Michel Delon, verstarb leider im Juli 2000, seitdem fĂŒhrt sein Sohn Jean Hubert Leoville Las Cases weiter. Und wenn man sich die Weine anschaut, tut er das offenbar mit dem gleichen Geschick und dem gleichen Können wie einst sein Vater.
    0,75 L
    83,30 €
    111,07 € / Liter
    1990 Chateau Lagrange Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Lagrange 1990
    Bordeaux – Saint Julien
    Chateau Lagrange existierte schon im Jahr 1631. Aufsehen erregte Lagrange allerdings erstmals 1842. Der damalige Besitzer, Count Duchatel, hatte zuvor in den Weinbergen ein Drainage-System installieren lassen. Was heute völlig normal ist, galt damals als revolutionĂ€r und ließ die QualitĂ€t der Weine von Chateau Lagrange nach oben schnellen. Die Rebberge umfassten damals sagenhafte 280 Hektar, die Besitzer verkleinerten sie aber StĂŒck fĂŒr StĂŒck. Heute ist Chateau Lagrange im Besitz des Suntory-Konzerns und verfĂŒgt noch ĂŒber 118 Hektar RebflĂ€che. Sie sind zu 67% mit Cabernet Sauvignon, zu 27% mit Merlot und 6% mit Petit Verdot bepflanzt. 21 Monate reift der Wein in zu 60% neuen Barriques. Ohne Frage trĂ€gt Lagrange mit seinen enorm konstanten QualitĂ€ten entscheidend dazu bei, dass die gesamte Appellation Saint Julien sich so still, heimlich und leise zu einem AushĂ€ngeschild des gesamten Medoc mausert.
    0,75 L
    113,05 €
    150,73 € / Liter
    2010 Chateau Leoville Poyferre Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Poyferre 2010
    Bordeaux – Saint Julien
    98+ THE WINEADVOCATE: "The wine out distances both Leoville Las Cases and Leoville Barton, but all three of them are compelling efforts. Full-bodied, dense purple in color, with floral notes intermixed with blackberries, cassis, graphite and spring flowers, this full-bodied, legendary effort is long and opulent, with wonderfully abundant yet sweet tannin, a skyscraper-like mid-palate and a thrilling, nearly one-minute finish. This spectacular effort from Poyferre that should drink well for 30+ years. Another spectacular wine from the Cuvelier family, Leoville Poyferre (along with Ducru Beaucaillou) may be one of the two best wines of St.-Julien year after year these days. This is a large estate, covering nearly 200 acres, and the final blend of the 2010 Leoville Poyferre is 56% Cabernet Sauvignon, a whopping 34% Merlot and the rest 7% Petit Verdot and 3% Cabernet Franc." Drink: 2013 - 2043. 98 WINE ENTHUSIAST: "A wine of architectural strength and classical proportions, this has straight lines that mark the packed, concentrated fruits, which are sustained by its tannins. This is certainly the best wine that LĂ©oville-PoyferrĂ© has produced, sumptuous while so finely structured.!" 19 RENÈ GABRIELÂŽS BX TOTAL: "61 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot, 6 % Petit Verdot, 3 % Cabernet Franc. Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Gigantisches Bouquet, Kokos, Cassis, Flieder und ein Hauch Amarena, sehr warme, reife Cabernet-Ausstrahlung. Dichter Gaumen, viel Fleisch und auch Power zeigend, wirkt in der Frucht hier recht frisch und wieder mit verschwenderisch vielen schwarzen Johannisbeeren die in sich reife Kirschen zeigend, im Finale wie eine Droge endend. Es gab zwar auch schon andere JahrgĂ€nge die ich bei der Primeurbewertung mit 19/20 bewertete. So zum Beispiel den 2000er und 2009er. Dieser hier ist aber klar die allerbeste PoyferrĂ©-Fassprobe meines Lebens! Auf dem Weingut degustiert und dann nochmals auf der Union des Grands Crus. Ein Hammerwein!!! Wenn Budget vorhanden ist, dann gehört dieser Mammut-Saint-Julien als MUST auf die Einkaufsliste! 11: Im Herbst mit Didier Cuvellier auf dem Weingut degustiert. Ein Wahnsinnspaket, hat sich leicht verfeinert ohne an Kraft zu verlieren. (19/20). 12: Extrem dunkles Granat mit violettem Schimmer. TiefgrĂŒndiges Bouquet mit viel CabernetsĂŒsse, dunkle Röstnoten, darĂŒber ein Hauch Vanillin und verfĂŒhrerisches Kokos. Also zeigen sich momentan noch die Barriquen im jungen Nasenbild. Im Gaumen erstaunlich elegant fĂŒr einen Poyferre, welcher oft in der ersten Phase recht viele Muskeln spielen lĂ€sst, gibt sich schon fast versöhnlich mild, was aber fĂŒr eine extraordinĂ€re Klasse spricht. Noch nie war ein so grosser Wein dieses sonst meist bullig daher kommenden Saint Juliens so fein gewoben. Vielleicht hatte ich ihn deshalb in der ersten Phase leicht unterschĂ€tzt. Jetzt bekommt er einen verdienten Punkt mehr und dies katapultiert ihn in die 2010er Elite." 18 JANCIS ROBINSON: "Dark fruit, introverted. Oak showing strongly on the nose. Then a fine, elegant density on the palate, with lots of structure and incipient flesh starting to fill it out. Very long, embryonic. (JH)" 96 THE WINE CELLAR INSIDER: "Starting to tighten up, there is no doubting the incredible quality of this wine, with all its power, ripe fruit, silky tannins and charm, but it really wants cellaring time before it once again displays all it has to offer. IÂŽd give it a decade." 95 JAMES SUCKLING: "Wow. Very intense and aromatic nose with crushed currants and blueberries with hints of nuts and dried flowers. Full body, with very refined tannins and a lovely undercurrent of fruit. Balanced and juicy. Better in 2018." 94+ ANTONIO GALLONI: "Good deep ruby-red. Blueberry, crushed cassis and graphite minerality on the youthfully medicinal nose. Plush, broad and deep, but with tangy acidity giving shape and lift to the dark berry and violet flavors. This spreads out to saturate every square millimeter of the palate. As dominated by its tannic structure as this is today, itÂŽs a remarkably civilized wine. Give it a decade in the cellar and then enjoy it over the following 20 years." 93 WINESPECTATOR: "Features a coating of warm cocoa, with notes of solid currant paste, steeped fig and blackberry fruit. The pastis- and graphite-filled finish pumps along, revealing a well-embedded structure that should soften in the cellar. Best from 2015 through 2030. –JM"
    98+ THE WINE ADVOCATE
    98 WINE ENTHUSIAST
    19 WEINWISSER
    96 THE WINE CELLAR INSIDER
    95 JAMES SUCKLING
    18 JANCIS ROBINSON
    93 WINE SPECTATOR
    0,75 L
    154,70 €
    206,27 € / Liter
    2001 Chateau Branaire Ducru Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Branaire Ducru 2001
    Bordeaux – Saint Julien
    95 WINE ENTHUSIAST: "This is a marvelously complete wine, with its impressive ripe fruit, shining through the open structure. It is firm, but not too much. Stone black fruits are just perfectly ripe. There is just a core of dryness to compliment the rest of the wine." 17 JANCIS ROBINSON: "Mid ruby. Very light scent with a hint of game. Just a tiny bit animal. Good bite and orange-peel zest. Good balance and a hint of mint too. Solid stuff." 91 ANTONIO GALLONI: "(75% cabernet sauvignon, 19% merlot, 4% petit verdot and 2% cabernet franc; 3.77 pH; 13% alcohol): Good full ruby-red with a pale rim. Aromas of cassis and aromatic herbs are complicated by strong nuances of truffle and minerals. Dense, juicy and suave, displaying very pure, persistent flavors of cassis, gunflint, cedar and sweet spices. This wine really impresses with to its impeccable balance and sneaky concentration. ItÂŽs drinking perfectly now, but also has the structure and acid spine to age effortlessly another 20 years. The grapes were harvested later than usual, between October 1 and 14." - Ian DÂŽAgata - Mar 2014. 90 WINESPECTATOR: "This is wonderfully perfumed, with blackberry, plum and light cherry character. Full-bodied, with well-integrated tannins and a medium finish. Outstanding. Close to the 2000 in quality. Best after 2007. 16,665 cases made." 90 THE WINE CELLAR INSIDER: "Mushroom, cassis, mocha, tobacco and smoke make up the aromatics. This elegant, round, open style of Branaire that finishes with black cherry flavors is a pleasure to drink. And the best part is, not only does the wine show well today, itÂŽs available for a song!"
    0,75 L
    59,50 €
    79,33 € / Liter
    2003 Chateau Leoville Poyferre Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Poyferre 2003
    Bordeaux – Saint Julien
    Der Name Leoville Poyferre stammt von Baron de Poyferre, einem frĂŒheren Besitzer. 1929 wurde Leoville Poyferre von der Familie Cuvelier gekauft. 1979 ĂŒbernahm Didier Cuvelier die Verantwortung auf dem Chateau. Er steckte enorme Summen in Weinberge, Keller und Ausstattung. Und er engagierte Michel Rolland. Es dauerte nicht lange, und diese Investitionen begannen sich auszuzahlen. Seit 1982 werden auf Leoville Poyferre Weine von grossem Format produziert. Bordeaux-Insider behaupten, Chateau Leoville Poyferre hat die besten Böden in ganz Saint Julien! 80 von insgesamt 95 Hektar stehen unter Reben. 65% davon Cabernet Sauvignon, 23% Merlot, 8% Petit Verdot und 4% Cabernet Franc. Didier Cuvelier ist jemand, der andauernd nach Verbesserungen strebt. So lĂ€sst er immer wieder Einrichtung und Ausstattung des Chateaux verbessern. Erst 2010 wurde der Raum, in dem die FĂ€sser lagern, komplett neu gestaltet.
    19 WEINWISSER
    96 THE WINE ADVOCATE
    95 JAMES SUCKLING
    95 FALSTAFF
    95 THE WINE CELLAR INSIDER
    95 WINE SPECTATOR
    93 WINE ENTHUSIAST
    90 DECANTER
    0,75 L
    199,00 €
    265,33 € / Liter
    1986 Chateau Beychevelle Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Beychevelle 1986
    Bordeaux – Saint Julien
    Als eines der schönsten Chateau in ganz Bordeaux bietet Beychevelle (Zweitwein Amiral de Beychevelle) nicht nur in dieser Hinsicht Superlative. Haben sie schon einmal das Etikett genauer betrachtet? Das vorbeisegelnde Schiff hat seine Segel auf Halbmast. Jedes vorbeisegelnde Schiff mußte dies als Ehrerbietung dem Besitzer gegenĂŒber tun, so besagt es zumindest die Legende. Aber nicht nur das ist ein Superlativ. Mit 250 Hektar, nicht alle unter Reben, zĂ€hlt Beychevelle zu den Großen des Bordelais. Die RebflĂ€chen bestehen zu 60% aus Cabernet Sauvignon, zu 28% aus Merlot, zu 8% aus Cabernet Franc und zu 4% aus Petit Verdot. Mit dem Einsatz von nur 60% neuem Holz ist Beychevelle eher auf der traditionellen Seite bezĂŒglich des Ausbaus. Die Weine von Beychevelle gefallen durch frĂŒhere Trinkbarkeit und ZugĂ€nglichkeit. Trotzdem besitzen sie ein sehr gutes Alterungspotential. Was Beychevelle jedoch auszeichnet, ist die ĂŒberaus faire Preispolitik. Ein Beychevelle kostet in Subskription weniger als der Zweitwein eines Premiers und auch reifere Weine sind deutlich gĂŒnstiger als vergleichbare QualitĂ€ten zu erstehen. Werfen Sie einmal ein Auge darauf, unter den großen Namen im Medoc bietet Beychevelle das wahrscheinlich beste Preis-/Leistungs-VerhĂ€ltnis. VersĂ€umen Sie es auch nicht, sich einmal die GĂ€rten von Beychevelle anzusehen. Das Gut liegt direkt auf der Route in Richtung Pauillac. Es gibt wenige GĂŒter in ganz Bordeaux, die ĂŒber so schöne BlumengĂ€rten verfĂŒgen.
    93 WINE SPECTATOR
    92 FALSTAFF
    92 THE WINE CELLAR INSIDER
    90 THE WINE ADVOCATE
    0,75 L
    160,65 €
    214,20 € / Liter
    2010 Chateau Ducru Beaucaillou Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Ducru Beaucaillou 2010
    Bordeaux – Saint Julien
    Ducru Beaucaillou ist ein echter LangstreckenlĂ€ufer. Ein Ducru Beaucaillou braucht immer Zeit, um sein ganzes Potential zu offenbaren. Vielleicht liegt es an dem relativ hohen Prozentsatz von 70% Cabernet Sauvignon in der CuvĂ©e, der Rest ist Merlot. Wenn ein Ducru Beaucaillou jedoch reif ist, geht die Post ab. Dies beweisen JahrgĂ€nge wie 1961, 1970 und 1978. Aber Achtung: Zwar mögen viele Ducru Beaucaillou, viele bevorzugen aber auch andere St. Juliens. Ducru Beaucaillou ist eben kein moderner, fetter, weicher, reifer Wein. Chateau Ducru Beaucaillou gehört einst wie Chateau Grand Puy Lacoste und Chateau Haut Batailley der Familie Borie. Mit dem Tod von Jean-EugĂšne Borie 1998 wurde das Erbe der drei GĂŒter nun zwischen den beiden BrĂŒdern Xavier Borie und Bruno Borie aufgeteilt wurde. Somit war der 2003 Ducru Beaucaillou der erste Jahrgang, der ganz unter den Fittichen von Bruno Borie entstand.
    100 JAMES SUCKLING
    100 JEB DUNNUCK
    99 THE WINE ADVOCATE
    99 THE WINE CELLAR INSIDER
    98 DECANTER
    19 WEINWISSER
    96-98 FALSTAFF
    97 WINE SPECTATOR
    96 WINE ENTHUSIAST
    18 JANCIS ROBINSON
    0,75 L
    291,55 €
    388,73 € / Liter
    1990 Chateau Leoville Barton Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Leoville Barton 1990
    Bordeaux – Saint Julien
    Ist Leoville Barton das beste Chateau in St. Julien? Neben Leoville Las Cases mit Sicherheit. Es ist einfach bewundernswert, wie homogen die QualitĂ€ten von Chateau Leoville Barton ĂŒber die Zeit hinweg sind. Auch in JahrgĂ€ngen, die eher als Pomerol- oder St.-Emilion-JahrgĂ€nge zĂ€hlen, werden auf Chateau Leoville Barton ĂŒberragende Weine hergestellt, die mit jedem einzelnen Schluck die Reputation des ganzen Bordelais rechtfertigen. Ab 1982 können Sie jeden Jahrgang von Chateau Leoville Barton unbedenklich kaufen. Bemerkenswert ist, dass der Leoville Barton trotz des mit mehr als 70% recht hohen Cabernet-Anteils immer sehr weich ist, dabei aber auch beeindruckende Noten von dunkler Schokolade zeigt. Der Rest der CuvĂ©e besteht ĂŒbrigens zu 20% aus Merlot und 8% Cabernet Franc. Lassen Sie mich noch etwas ĂŒber Anthony Barton, den EigentĂŒmer von Chateau Leoville Barton, erzĂ€hlen. Er ist ein Sir alter englischer Schule, ein Familienvater, Opa und Unternehmer, wie er sympathischer, freundschaftlicher und weit blickender nicht sein kann. Ich achte ihn sehr! Anthony ĂŒbernahm das Chateau erst 1983 von seinem Onkel, Ronald Barton. Seitdem fĂŒhrt er die Tradition des der Familie seit 1826 gehörenden 47 Hektar Gutes fort. Und wenn Anthony so weiter macht, wird er mit seinem Chateau Leoville Barton in naher Zukunft Kultstatus erlangen, das verspreche ich Ihnen.
    18,5 JANCIS ROBINSON
    18 WEINWISSER
    93+ THE WINE ADVOCATE
    93 WINE SPECTATOR
    90 THE WINE CELLAR INSIDER
    0,75 L
    172,55 €
    230,07 € / Liter
    1988 Chateau Beychevelle Saint Julien
    Rotwein
    Chateau Beychevelle 1988
    Bordeaux – Saint Julien
    90 WINESPECTATOR: "One of the best bottles from Beychevelle in a long time. Full-bodied, with silky tannins and aromas of raspberry and mint with a hint of violet. Lead pencil and fruit appear on the long aftertaste.--1988 Bordeaux horizontal. Best after 2000."
    90 WINE SPECTATOR
    0,75 L
    119,00 €
    158,67 € / Liter
    Mehr Produkte anzeigen:
    Verpassen Sie nicht unsere exklusiven Angebote und abonnieren Sie heute noch unseren NewsletterNewsletter